Roetgen und das schnelle Internet

Ein Platz für Vorschläge und Ideen
Antworten
Michael
Beiträge: 5
Registriert: Mo 22. Aug 2016, 16:38

Roetgen und das schnelle Internet

Beitrag von Michael » Do 13. Apr 2017, 11:26

Nachdem sich die großen Telekommunikationsanbieter mit Händen und Füßen gewehrt hatten, unsere kleine Gemeinde mit "schnellem" Internet (es ging um eine 95-prozentige Abdeckung mit bescheidenen 50 MBit/s) zu versorgen, ist Roetgen eine Kooperation mit Deutsche Glasfaser eingegangen. Dieser Anbieter wird nicht weiter am Kupferkabel rumflicken, sondern ein eigenes Glasfasernetz mit 97 Prozent Abdeckung verlegen - sofern sich 40 Prozent der Roetgener Haushalte für einen Glasfaseranschluss entscheiden. Auch Rott und Mulartshütte wurden nicht vergessen. Auch hier müssen 40 Prozent bestellen, damit diese Gebiete ausgebaut werden.


Die traurige Realität

Bestenfalls bekommt man in Roetgen derzeit bis zu 50 MBit/s im Download und bis zu 10 MBit/s im Upload geboten.
Die meisten von uns können aber maximal Standard DSL mit bis zu 16 MBit/s buchen.
In der Realität bedeutet das 2 bis 8 MBit/s im Download und 0,5 bis 1,2 MBit/s im Upload.
Tipp: Die Geschwindigkeit des eigenen Anschlusses kann man über breitbandmessung.de testen.


Die mögliche Zukunft

Bei der Glasfaser bekommt jeder Anschluss ein eigenes Lichtleiterkabel gelegt, daher gibt es hier kein "bis zu", sondern feste Datenraten von 100, 200 oder 500 MBit/s und das in beide Richtungen. Sowohl für den Download- als auch beim Up-Load stehen somit 100, 200 oder 500 MBit/s zur Verfügung. Zum Vergleich: Im hausinternen Netzwerk kommunizieren die Rechner über die Ethernet-Kabel mit 100 bis 1.000 MBit/s, mit Glasfaser ist das Internet also ähnlich schnell wie das Heimnetz.


Klingt erst mal super, doch was kostet der Spaß?

Wer sich bis zum 3. Juli 2017 für einen Glasfaseranschluss entscheidet, zahlt keine Anschlussgebühr und das sind für einen Neuanschluss immerhin 750 Euro. Kommen während dieser "Nachfragebündelung" die notwendigen 40 Prozent nicht zusammen, wird nicht ausgebaut und die Verträge sind nichtig. Das bedeutet: Keine Kosten, aber auch kein schnelles Netz. Kommen die 40 Prozent zusammen, wird ausgebaut und es fallen monatliche Gebühren für den Anschluss an - aber erst nachdem der Vertrag mit dem bisherigen DSL-Anbieter ausgelaufen ist. Dessen Kündigung sowie die Übernahme der Rufnummern übernimmt Deutsche Glasfaser. Wenn ausgebaut wird und man sich erst nach dem 3. Juli 2017 für einen Anschluss entscheidet, kostet der Neuanschluss 750 Euro plus eventuelle Zuschläge in Abhängigkeit von den jeweiligen Örtlichkeiten.


Eine Beispielrechnung für meine Wohnung in Roetgen:

Telekom MagentaZuhause S:
Bereitstellungsgebühr für Neukunden: 69,95 Euro
Download: bis zu 16 MBit/s (effektiv bei uns: maximal 8 MBit/s)
Upload: bis zu 2,4 MBit/s (effektiv bei uns: maximal 1 MBit/s)
(die tatsächlichen Datenraten sind abhängig von der Auslastung des gemeinsam genutzten Kupferkabels)
Flatrate ins deutsche Festnetz inklusive
2 Sprachkanäle und 3 Rufnummern inklusive
Monatliche Kosten im ersten Jahr (nur für Neukunden): 19,95 Euro
in den Folgejahren: 34,95 Euro
-------------------------------
24 Monate: 728,75 Euro (für Neukunden)
24 Monate: 838,80 Euro (für Bestandskunden)

Deutsche Glasfaser DGclassic 200:
Neuanschluss an Glasfasernetz: 0,00 Euro statt ab 750 Euro
Bereitstellungsgebühr für DG classic 200: 50 Euro
Download: 200 MBit/s
Upload: 200 MBit/s
(die Datenraten sind fix, da jeder Teilnehmer ein eigenes Glasfaserkabel erhält)
Flatrate ins deutsche Festnetz inklusive
1 Sprachkanal und 1 Rufnummer inklusive (weitere optional)
Monatliche Kosten im ersten Jahr (nur für Neukunden): 24,99 Euro
in den Folgejahren: 49,99 Euro
-------------------------------
24 Monate: 949,76 Euro (Neukunde, es gibt ja noch keinen Anschluss)


Als Neukunde würde ich bei Deutsche Glasfaser rund 30 Prozent mehr im Monat bezahlen, zugleich würde meine Download-Rate um das 25-fache und meine Upload-Rate um das 200-fache steigen. Insbesondere für all jene unter uns, die Home-Office machen und große Datenmengen auf den Unternehmensserver laden müssen, wäre das ein großer Vorteil. Aber auch das Fernsehen über das Internet macht erst ab Download-Raten von 25 MBit/s und mehr Sinn. Sicher, nicht jeder braucht 200 MBit/s, doch da die Mitbewerber nicht bereit sind, auf 50 MBit/s auszubauen, haben wir nur die Wahl zwischen rostigen Blech und Platin.

Meine persönliche Entscheidung steht fest, aber falls jemand noch Zweifel haben sollte, können wir das gerne hier im Forum diskutieren. Ich arbeite nicht für Deutsche Glasfaser, bin aber technisch mit dem Thema vertraut und musste mich bei meinem Umzug nach Roetgen intensiv mit der Internetproblematik auseinandersetzen (Die Telekom hatte mir VDSL 50 versprochen und wollte letztendlich nur 2 MBit/s zum Preis von 16 MBit/s bereitstellen. Aktuell liefert mir 1&1 immerhin 8 MBit/s).

Gruß

Michael

Elsie

Re: Roetgen und das schnelle Internet

Beitrag von Elsie » Mo 17. Apr 2017, 19:08

Ich war auf der "Auftaktveranstaltung" und fand das alles sehr interessant. In meinen Augen ist so ein Glasfaseranschluss auf jeden Fall ein Standortvorteil, der dem ganzen Ort zugute kommt (und ganz persönlich zurzeit die einzige Möglichkeit, einigermaßen schnelles Internet zu bekommen, da die Telekom - und dadurch bedingt auch die restlichen Mitbewerber - aus meiner Straße maximal eine Daten-Landstraße (Standard DSL), aber nie eine Daten-Autobahn machen wollen).

Klar wäre der Preis etwas höher als bisher, aber für mich als Wenigtelefonierer mit nur geringem Interesse an Streamingdiensten u.Ä. gibt es da ja noch die "Minimalversion" mit 100MBit/s ohne Telefon-Flatrate - immer noch ein Vielfaches schneller als die tatsächlich mögliche bisherige DSL-Anbindung, die ab 13. Monat dann 44,99 kosten würde, zuzüglich der tatsächlich gemachten Telefonate.

(Vielleicht noch interessant für diejenigen, die auch die Fernsehoption in Betracht ziehen: die 50,- € Bereitstellungsgebühr entfallen, wenn DGTV vor dem Tag der technischen Aktivierung gebucht wird. Für mich eher uninteressant, aber ich kenne genug Leute, die inzwischen nur noch übers Internet fernsehen...)

Ich hoffe jedenfalls sehr, dass sich genug Interessenten finden!

joe

Re: Roetgen und das schnelle Internet

Beitrag von joe » Fr 21. Apr 2017, 17:38

Tja, ich sehe das ähnlich. Entweder jetzt Glasfaser oder auf absehbare Zeit Schneckennetz. Inklusive des "tollen" Service, den der rosa Elefant zu bieten hat.

FDP Roetgen
Beiträge: 27
Registriert: Di 13. Sep 2016, 11:47

Re: Roetgen und das schnelle Internet

Beitrag von FDP Roetgen » Di 22. Aug 2017, 10:54

Nachfragebündelung Glasfaser in Roetgen
Der aktuelle Stand der Nachfragebündelung liegt bei 37% von der benötigten 40% Quote. Der Stichtag für die Nachfragebündelung ist der 04.09.2017

Weitere Informationen:
https://www.deutsche-glasfaser.de/netza ... e/roetgen/

Antworten